Ururfranzösisch – célerie rémoulade | von: grain de sel – salzkorn

Mit Dank an grain de sel – salzkorn:

„Ururfranzösisch – célerie rémoulade

Zu den urururfranzösischen Essereien zählt für mich eindeutig célerie rémoulade. Dieser Rohkost-Salat gehört schon IMMER zur französischen Picknick-Grundausstattung – schon immer. Schon als es noch in den Ferien mit den Eltern zumeist Richtung Bretagne ans Meer ging. Dazu ein Baguette, eisgekühlte Kronenbourg-Bierchen mit Drehverschluß, ein Glas Cornichons, demi-sel-Butter und ein Stück Port-Salut (auch so ein französischer Lieblingskäse von mir für aufs Brot, nee wat herrlich, so ein Port-Salut) – dann brauchts nur noch ein lauschiges Plätzchen auf einer Wiese im Schatten eines Baumes… und schon lebt sichs so entspannt wie Gott in Frankreich… PROMI!

Célerie rémoulade ist vermutlich das französische Äquivalent zum deutschen Majo-Wurstsalat oder zum Majo-Kartoffelsalat. Selbst wenn es sich um einen Rohkostsalat handelt, bekommt man ihn im supermarché an der Theke (oder auch im Kühlregal) meist als ordentliches Kaliber. Sprich: fein geraspelter Sellerie in schwerer Majo-Tunke. Fettig, aber SO gut. … Mein Salat kommt dem gekauften sehr nahe – ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es dafür ein besseres Rezept gibt. Natürlich habe ich ihn für uns etwas verschlankt, aber ich denke, ihr habt das Prinzip verstanden: mehr Majo geht immer – it’s up to you. Schöne Sommersprossen-Tage euch… Und nehmt euch den célerie rémoulade mit nach draußen…

Zutaten 4P:
400g Sellerie (eine mittlere Knolle), fein gestiftet
125ml Mayonnaise*
2 TL Dijon-Senf
1 TL Meerrettich*
2 EL Weißweinessig
1 EL Kapern,gehackt
1 Frühlingszwiebel
Salz, Pfeffer
etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Aus Mayonnaise, Senf, Merrettich, Essig, Zitronensaft und Kapfern ein homogenes Dressing herstellen. Mit dem geraspelten Sellerie vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eine Stunde durchziehen lassen.

*Anmerkung m: die Mayonnaise kann man natürlich selbst herstellen (s. etwa bei Petra). Meinen Merrettich kann ich euch nur erneut ans Herz legen. Im Gegensatz zur Majo hält der sich auch angebrochen wirklich EWIG im Glas.

Den Sellerie Salat darf man sich auch merken für einen bunten Vorspeisen-Teller. Dann würde ich die Portion für 4P halbieren.

Der Salat hält sich ca. 2 Tage im Kühlschrank.

viagrain de sel – salzkorn: Ururfranzösisch – célerie rémoulade.

Advertisements

Ajiaco geht DOCH in Europa oder: Franzosenkraut in Bogota

Für dieses kolumbianische alle-Leute-Essen gibt es sicher zahllose Rezepte (vgl. hier: en.wikipedia.org oder hier: mycolombianrecipes.com). Und auch wenn die Bogotaer das Rezept gern ihrer Stadt zuschreiben, hier das ‚meiner‘ kolumbianischen Familie aus Medellin. Nach Telefoninterview mit Mama zu Weihnachten – also im Hochsommer! – frisch gekocht, passt es ebenso gut in unseren Winter. Wenn da nicht das Hühnchen wäre, der fast-Vegetarier würde sich darin verlieben. Nein: hat er. Er hat das Huhn Huhn sein lassen und sich mit allem anderen sehr vergnügt. Nur eines trübt die Freude; Guasca-Blätter frisch zu bekommen ist hier ja nicht so leicht wie in Kolumbien – dachte ich. Und siehe da: es steht als Kleinblütiges Knopf- oder Franzosenkraut einfach ‚rum und unter diesem Namen ist es uns auch gar nicht fremd. Also keine Ausrede mehr!

für 4 hungrige Personen (reicht als Vorsuppe weiter …)

1 bis 2 Hühnerbrüste
ein Bund Frühlingszwiebel
eine Knolle Knoblauch
zwei (gelbe) Maiskolben
drei Sorten Kartoffeln
1 Bund Guasca
2 reife Avocado
1 kl. Glas eingelegte Kapern
Salz, Pfeffer, Oregano

evtl. Sahne, creme fraiche und Ají

1 bis 2 Hühnerbrüste mit Haut (wer das Fleisch trockener mag: ohne) gar kochen in: … das Wasser allein ist schon lecker: reichlich Frühlingszwiebel und Knoblauch, Salz, Pfeffer und etwas Oregano.
Für die Suppe: Wasser mit reichlich ausgepresstem Knoblauch, Frühlings- (notfalls oder teilweise Gemüse-) Zwiebeln und Salz.
Zwei große Maiskolben und je die gleiche Menge von drei Sorten Kartoffeln. Den Mais nach Möglichkeit schon zuvor, sonst zwischendurch portionieren. Die Kartoffeln teils in große und teils in kleine Stücken schneiden letztere zerkochen allmählich und machen die Suppe etwas sämig.
Ist das erreicht, kommt eigentlich die in kleine Stücken zerpflückte Hühnchenbrust schon dazu. Man kann sie aber auch getrennt servieren, damit dies kann, wer fleischlos essen mag. Jedenfalls jetzt frische Guasca-Blätter zugeben, kurz ziehen lassen.

Bei Servieren gehören dazu eingelegte Kapern, gerne Avocado-Spalten, evtl. auch Sahne (ggf. creme fraiche), ganz nach Geschmack. Und wer will nimmt auch dazu Ají.