Rote Bete Brotaufstrich

Skizze:

Rote Bete und roher Apfel ca. 3:1 reiben

zu in Öl glasig gedünsteter Zwiebel geben.

Mit etwas Apfelsaft ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.

Reichlich (1 bis 2 h) auf kleinster Wärme vor sich hinköcheln lassen.

Nach Geschmack mit etwas Cumin oder Pascha-Mischung verfeinern.

Cheeeeese! Fabelhafte „Cookies (Oreo!)-and-Cream-Cheesecakes“ nach Martha Stewart – Schokohimmel

von Schokohimmel

… Ich habe das Rezept geviertelt (weil ich keine Verwendung für 30-40 Cheesecakes hatte – bei mir sind es dann neun Stück geworden) und die amerikanischen Maßeinheiten für Euch umgerechnet. Daher sind die Mengenangaben etwas “krumm”.

Zutaten für 9 Oreo-Cheesecakes

12 Oreo-Kekse (9 Stück ganz als Cheesecake-Böden, 3 Stück grob zerhackt) // 225 g Doppelrahm-Frischkäse // 50 g Zucker // gemahlene Vanille nach Geschmack [im Original: ¼ TL Vanilleextrakt] // 1 großes Ei // 58 g “sour cream” [ich habe Schmand genommen; vielleicht klappt es auch mit saurer Sahne?] // 1 Prise Salz

Zubereitung

Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und je einen ganzen Oreo-Keks als Boden in jede Vertiefung legen. Die restlichen drei Kekse grob zerhacken und dann in Ruhe lassen (nicht naschen!), die brauchen wir gleich erst. Da die Zubereitung der kleinen Cheesecakes wirklich ganz schnell geht, könnt Ihr jetzt schon den Ofen auf 135° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Doppelrahm-Frischkäse mit einem Mixer (Rührstäbe) auf mittlerer Stufe cremig aufschlagen. Den Zucker einrieseln lassen und so lange mixen, bis Zucker und Frischkäse eine homogene Masse geworden sind. Die gemahlene Vanille unterrühren.

Das Ei hinzufügen und ebenfalls gut untermixen, dann den Schmand und die Prise Salz. Ganz zuletzt die grob gehackten Oreos hinzufügen. Die solltet Ihr nur noch mit einem Löffel/Teigschaber und nicht mehr mit dem Mixer unterheben. Fertig!

Die Cheese-Masse füllt Ihr auf Eure “Oreo-Böden” in die vorbereiteten Vertiefungen des Muffinblechs. Macht die Förmchen ruhig richtig voll, denn die Cheesecakes gehen nicht auf. Die Backzeit beträgt 22 Minuten. Martha empfiehlt, das Blech nach der Hälfte der Zeit einmal zu drehen, damit alle Seiten gleichmäßig Hitze abbekommen – hab’ ich gemacht 😉 .

Nach der Backzeit sollte die Füllung fest geworden sein. Lasst die kleinen Cheesecakes auf einem Kuchengitter auskühlen, setzt sie dann in verschließbare Dosen und lagert sie für mindestens vier Stunden, aber noch besser über Nacht, im Kühlschrank. Auf gut Amerikanisch: allow your cheesecake to chill! 😀 Danach steht dem vollen Cheesecake-Genuss nichts mehr im Wege. Nur die Papierförmchen müsst Ihr kurz vor dem Servieren entfernen.

Meine bescheidene Meinung: Wie kann etwas so Simples so fabelhaft lecker sein? Vanillig, schokoladig, unheimlich cremig, leicht knusprig… in einem Wort: perfekt. Danke, Martha, für diesen wahrgewordenen Cheesecake-Traum! 😀

viaCheeeeese! Fabelhafte „Cookies (Oreo!)-and-Cream-Cheesecakes“ nach Martha Stewart – Schokohimmel.

Chili und Ciabatta: Kartoffel-Kohlrabi-Puffer mit Gurken-Paprika-Quark und geräuchertem Lachs

Kartoffel-Kohlrabi-Puffer mit Gurken-Paprika-Quark und geräuchertem Lachs

Hier liegen noch einige 5:2-taugliche Rezepte auf Halde, die nicht in Vergessenheit geraten sollen.

Kartoffel-Kohlrabi-Puffer mit Gurken-Paprika-Quark und geräuchertem Lachs

Diese gemüsigen Kohlrabi-Kartoffelpuffer haben uns samt Dip und Räucherlachs sehr gut gefallen. Die größte Herausforderung war das Braten in sehr wenig Fett, aber ich kann vermelden, es klappt 🙂 Als Nicht-Diätkost würde ich der Pfanne natürlich etwas mehr Öl spendieren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

Titel: Kartoffel-Kohlrabi-Puffer mit Gurken-Paprika-Quark und geräuchertem Lachs

Kategorien: Kartoffel, Gemüse, Dip, Fisch

Menge: 2 Personen

Zutaten

200 Gramm Salatgurke

150 Gramm Rote Paprika; geschält, gewürfelt

3 Essl. Schnittlauchröllchen

2 Essl. Dill; gehackt

300 Gramm Cremiger Magerquark

Salz

Pfeffer

Zitronensaft

H PUFFER

250 Gramm Kartoffeln (netto); vorwiegend festkochend

150 Gramm Kohlrabi (netto)

1 Ei (M)

Salz

Pfeffer

15 Gramm Olivenöl

100 Gramm Räucherlachs

H SOWIE

Kräuter; zum Bestreuen

Quelle

nach einer Idee aus lisa kochen & backen

Erfasst *RK* 30.03.2015 von

Petra Holzapfel

Zubereitung

Gurke schälen und 8 Scheiben zum Garnieren abschneiden. Den Rest längs halbieren, mit einem Löffel entkernen und grob raffeln. Mit Salz bestreut etwa 10 Minuten stehen lassen, dann ausdrücken.

Den Quark in eine Schüssel geben, Gurke und Paprika sowie die Kräuter unterrühren, mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft abschmecken.

Den Backofen auf 80°C aufwärmen, eine Platte hineinstellen.

Kartoffeln und Kohlrabi schälen, waschen, trockentupfen und raspeln (ich habe die Hälfte grob geraffelt, den Rest mit der RoKo-Reibe würde beim nächsten Mal wahrscheinlich alles fein stifteln). Das Ei unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Hälfte des Öls in einer großen nichthaftenden Pfanne erhitzen. Aus der Hälfte der Kartoffel-Kohlrabi-Masse 8 Puffer backen, im Backofen warm stellen, die restliche Masse genauso verarbeiten.

Die Puffer mit dem Räucherlachs und den Gurkenscheiben auf einem Teller anrichten, den Quark dazu reichen.

Anmerkung Petra: das Backen mit der Fettmenge ist schon sportlich 😉 klappt aber. Noch besser schmeckt es aber bestimmt mit mehr Öl gebraten. Pro Person etwa 400 kcal.

viaChili und Ciabatta: Kartoffel-Kohlrabi-Puffer mit Gurken-Paprika-Quark und geräuchertem Lachs.

Mini Spargel Pizza mit Basilikum Tupfen | Das Knusperstübchen

Mini Spargel Pizza mit Basilikum Tupfen

6. Mai 2015 | 2 Comments

Hallo Ihr Lieben,

habe ich schon erwähnt, dass ich derzeit wieder einmal in einem kleinen Spargelrausch bin, von den Erdbeeren fangen wir mal gar nicht erst an. Spargel, ob weiß oder grün, können wir beide tatsächlich täglich essen. Es geht ja auch so schön schnell, mal abgesehen von dem Schälen. Aber ansonsten kann man in wenigen Minuten ein leckeres Essen auf dem Tisch haben. Wenn wir wenig Zeit oder auch wenig Lust zu Kochen haben, schmeiße ich die Stangen einfach in den Schnellkochtopf und in weniger als 5 Minuten ist das Essen dann auch fertig und da sag noch einmal einer Fast Food wäre nicht gesund. 😉

Mini Spargel Pizza mit Basilikum Tupfen 4

Nicht ganz so schnell aber natürlich mindestens genauso lecker wie den Spargel pur zu essen, sind diese kleinen Mini Pizzen. Hier wird der Spargel in dünne Streifen geschält, so lässt er sich in Röllchen auf die Pizzen legen und es entsteht ein frühlingsfrischer Belag. Sobald die Vorarbeit geleistet ist, müssen die kleinen Teilchen so dann auch gar nicht lange kochen bzw. im Ofen backen.

viaMini Spargel Pizza mit Basilikum Tupfen | Das Knusperstübchen.

grain de sel – salzkorn: Subventioniert: Kernbeißerchen nach Lutz

Subventioniert: Kernbeißerchen nach Lutz

Gestern war *Tag des Brotes*. Solche Initiativen halte ich ja für großen Mumpitz, mais bon… ich kanns ja trotzdem mal als Anlaß nehmen, so rundumschlagmäßig über Brot zu fabulieren. Weil Brot ist und bleibt eines DER Grundnahrungsmittel. Ums nur an Deutschland festzumachen: 94% aller Deutschen essen täglich Brot.

Also in meinem Wunschscharaffenland wären Grundnahrungmittel ordentlich subventioniert. Wobei das mit den *Subventionen* ein recht verworrenes Unterfangen darstelt, so als Außenstehender. Fakt ist: die Agrarausgaben sind der größte Posten im EU-Haushalt. Wir reden somit von einem Klops von mehreren Milliarden. Ab dann wird die Einsicht so undurchdringlich wie einst der Regenwald, denn auf den öffentlichen Listen all derer, die Subventionen beziehen, dürfen nur juristische Personen (GmbHs, AGs, Stieftungen…) auftauchen und keine Privatpersonen (um Persönlichkeitsrechte zu schützen). Wobei diese Liste eh nicht mal hälftig angibt, wohin die Subventionen hinwandern – der Rest bleibt für die Öffentlichkeit ein Geheimnis. Wofür sie ausgegeben sowieso. Man kann aber zusammenfassen: eine sehr kleinen Gruppe (die großen Fische) stellen die größten Proviteure dar – und das sind Großunternehmer, die in erster Linie ihren Aktionären verplichtet sind (und nicht der guten Sache).

Allerdings bleibt die öffentliche Hand Top-Empfänger. Da möchte man doch meinen, da sollte mehr drinne sein. Also deutlich ambitionierter als Grundnahrungsmittel nur mit einer geringeren Umsatzsteuer von 7 Prozent wie in Deutschland zu belegen. Getreide, Mais, Reis, Kartoffeln, Linsen… – eben all das, was satt machen muß, würde mein Staat Idealo fördern. Und zwar in Premium Qualität. Beispielsweise in dem solche Vereine wie *die Bäcker* staatliche finanzielle Anerkennung auch dafür beziehen, dass sie Handwerkskunst, Tradition und Kultur erhalten. Dass alle Menschen auf der Erde anständig satt werden, fände ich eine der wichtigsten Säulen in der Umsetzung der Menschenrechte.

Außerdem würde mein Scharaffenland NATÜRLICH solche unmenschlichen Abartigkeiten wie Spekulationen auf Nahrungsmittel unterbinden, ja unmöglich machen und solche Banken strafrechtlich verfolgen.

Naja, man wird ja beim Brotbacken noch Träumen dürfen. Diese Brötchen sind wieder nach Lutz und vereinigen alles, was ich gerne mag: Dinkel und Kamut, Kartoffeln als Zutat und eine lange, kalte Führung. Das gibt wirklich herrlich saftige Brötchen. Das nächste Mal werde ich die Teiglinge aber etwas in Form schieben, damit sie mir mehr Höhe gewinnen. Achja: und ich mahle mein Korn immer direkt vor dem Backen…

viagrain de sel – salzkorn: Subventioniert: Kernbeißerchen nach Lutz.

Danke grain de sel: Nussgugel mit Blaubeeren und Schoko

Hier ein reblog von grain de sel, leicht gekürzt:

„Nussgugel mit Blaubeeren und Schoko

Wenn alles blüht – nicht nur unser Kirschbaum, sondern auch die Beerensträucher – fällt mir wieder siedenheiß ein, dass ich wie Donald Duck auf meinem Notgroschen sitzen bleibe. Notgroschen im Sinne von eingefrorenen Beeren aus der letzten Ernte. …

Zutaten Gugelhupf-Form (22 cm Ø):
300g Mehl
3 TL Backpulver
125g Haselnuss, geröstet, gemahlen*
250g Butter, weich
1 Pr Salz
1 Tonkabohne, Abrieb davon
220g Zucker (m: Rohrzucker)
4 Eier
120ml Milch
3 EL Amaretto (oder Grand Manier)
60g Schokolade (70% Kakao-Anteil), geröstet, grob gehackt
50g Haselnüsse, grob gehackt
150g Blaubeeren (m: gefroren)
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Zuerst die ganzen Haselnüsse (m: 200g) rösten und mit Hilfe eines Handtuchs die dunkle Schale abreiben. 125g davon mahlen, 50g Haselnüsse grob hacken.

Die Butter mit dem Zucker und der Prise Salz geduldig weiß-schaumig rühren. Eier nacheinander jeweils 1 Min. unterrühren. Die trockenen Zutaten Mehl, Backpulver und Nüsse sowie der Tonkabohnenabrieb miteinander mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren.

Zuletzt die gehackten Nüsse, die Schokolade und die Blaubeeren unterheben.

Den Ofen auf 180° (OU-Hitze) vorheizen. Die Gugelhupfform fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teif in die Form geben und glatt streichen. Im heißen Ofen auf der untersten Schiene 60-65 Min. backen (m: 60min, die letzen 10min bei 170°). Kurz in der Form ruhen lassen. Dann stürzen und vollständig auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben.

*Anmerkung m: Ganze Haselnüsse verwendet und diese weiterverarbeitet.“

via: Klarschiff: Nussgugel mit Blaubeeren und Schoko — WordPress.com.

bushcooks kitchen: Lauchzwiebel-Pfannkuchen aus Eine kulinarische Weltreise

Lauchzwiebel-Pfannkuchen aus: Eine kulinarische Weltreise

“ … Das Rezept stammt aus dem Buch National Geographic – Eine kulinarische Weltreise, …

Diese Pfannkuchen sind eine kleine Sensation. Sie schmecken würzig und sind schön knusprig, so ähnlich wie Blätterteig. Als ich sie fertig hatte, überlegte ich wie ich sie essen sollte. Im Buch gab es keinen Hinweis darauf und ich habe einfach etwas Sojasauce dazu gestellt. Beim Essen erinnerte ich mich an ein ähnliches Gericht aus der chinesischen Küche, das eine klassische Beilage zur Peking-Ente ist. …

150 gr. Weizenmehl
125 ml kochendes Wasser
Sesamöl
Meersalz zum Bestreuen
50 gr. Frühlingszwiebeln (möglichst jung und klein)
Rapsöl

Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde hinein drücken. Das Wasser zum Kochen bringen und über das Mehl gießen. Mit einem Holzlöffel rasch zu einem recht festen, aber nicht trockenen Teig arbeiten. Dann mit den Händen in der Schüssel zu einem glatten Teig kneten.

Den Teig zu einer Kugel formen und leicht mit Sesamöl bestreichen. Die Teigkugel auf einen Teller legen und die Schüssel darüber stülpen. Den Teig an einem kühlen Ort etwa 6 Minuten ruhen lassen.

Den Teig nochmals durchkneten, bis er weich und elastisch geworden ist. Erneut zu einer Kugel formen und mit Sesamöl bestreichen. In Frischhaltefolie gewickelt 30 – 60 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln in sehr feine Ringe schneiden.

Den Teig mit den Handflächen kräftig hin und her rollen und dabei eine Rolle von etwa 15 cm Länge formen. Die Rolle in 4 gleich große Stücke zerteilen und jedes Stück zu einer Kugel rollen. Die Kugeln zu einem sehr dünnen Fladen mit etwa 18 cm Durchmesser ausrollen. Gut mit Sesamöl einpinseln, mit Salz bestreuen und die Frühlingszwiebeln verteilen.

Die Fladen einzeln zigarrenförmig aufrollen, zu einer Spirale drehen und mit Sesamöl bestreichen. Mit einem Nudelholz werden die Spiralen zu Fladen mit einem Durchmesser von etwa 13 cm ausgerollt. Dabei darauf achten, dass die Lauchzwiebeln nicht durch den Teig dringen.

Einen Wok erhitzen und großzügig Rapsöl hineingeben. Bei mittlerer Hitze die Pfannkuchen darin ca. 3 Minuten von jeder Seite backen. Die fertigen Pfannkuchen können im vorgeheizten Backofen bei ca. 100 Grad warm gehalten werden.

Vor dem Servieren die Pfannkuchen mit Salz bestreuen und in Portionsstücke schneiden.

via: bushcooks kitchen: Lauchzwiebel-Pfannkuchen aus Eine kulinarische Weltreise.

Dinner um Acht: Schwarzwurzel Nudeln mit Safran-Mandarinen Béchamel Sauce,  frischen Datteln und Pinienkernen

Dinner um Acht schreibt:

Schwarzwurzel Nudeln mit Safran-Mandarinen Béchamel Sauce, frischen Datteln und Pinienkernen

4. Januar, 2015 um 13:18

Schwarzwurzel mit Safran Bechamel-1-3

Seit man sich wieder auf die traditionelle Küche besinnt, ist auch die Béchamel Sauce wieder in aller Munde. Galt dieses aus Mehlschwitze gewonnene Vergnügen doch längere Zeit als ausgesprochen un-chic und konnte sich nur noch unter der Käsehaube der Lasagne verstecken. Damit ist jetzt Schluss, denn die Béchamel ist einfach nur herrlich. Und sie zeichnet das gleiche aus, was auch Fotografen an Topmodels schätzen. Das sie beliebig veränderbar ist. Im einen Fall ist es das Make-Up und das Setting, im anderen die Beigabe von Kräutern und Gewürzen. Auch ein Eigelb und etwas Wein dürfen mit von der Partie sein. Also bei der Béchamel natürlich.

Früher hatte meine Großmutter die Schwarzwurzeln ganz klassisch mit einer Béchamel Sauce serviert. Dazu gab es Kartoffeln. Ein vegetarisches Festessen zu Zeiten, als kaum einem das Wort Vegetarismus geläufig war. Oft gab es sie nicht, denn sie zu putzen war immer eine elende Sache. Wegen dem klebrigen Saft, der beim Schälen austrat. Heute geht das Dank Latexhandschuhen total einfach. Ein bisschen fließend Wasser, zügiges Schälen und sofortiges Versenken in einer Schüssel Wasser mit einem kleinen Schuss Essig. Diese köstlichen Wurzeln sind im Winter überall zu bekommen, man sollte jedoch darauf achten, dass sie schön fest sind. Im Gegensatz zu Spargel sind sie nie holzig. Als Kind war ich so verrückt danach, dass ich sie sogar aus Einmachgläsern gegessen habe. So schlecht war das gar nicht. Wenn ich es mir recht überlege, könnte ich das mal nachmachen. Schließlich kann man auch im Winter fröhlich Weckgläser füllen.

Vor einiger Zeit habe ich gekochte Schwarzwurzeln mit etwas Sahne püriert. Das war ein wunderbarer Kontrast zu einem frischen Rotkohl-Rote Bete Salat (Rezept wird noch veröffentlicht).

Heute wollte ich sie einfach nur mit dem Sparschäler in Streifen hobeln und wie Nudeln zubereiten. Und damit gelingt der Spagat zwischen Großmutters Küche und trendigen Gemüsenudeln mit einer Prise Orient. Der Geschmack der Schwarzwurzel ruft Erinnerungen hervor, die Sauce ist herrlich cremig und hat diesen leicht medizinischen Geschmack von Safran. Der Saft von Mandarinen macht es leicht und fruchtig. Die Pinienkerne und die Datteln setzen schöne Akzente von Süße. Und schnell gemacht ist alles auch. Diesen Winterspargel muss man einfach liebhaben.

Schwarzwurzel mit Safran Bechamel-1-6 Schwarzwurzel mit Safran Bechamel-1

Für Zwei

8 kräftige, nicht zu dünne Schwarzwurzeln

1 EL milder Essig

1 gehäufter EL Mehl

1-2 EL Butter

200 ml Milch

½ Dose Safranfäden, leicht zerbröselt

Salz

4 frische Datteln, entkernt und in Scheiben geschnitten

2 EL Pinienkerne, ohne Fett in der Pfanne geröstet

3 Mandarinen, ausgepresst

einige Kresse Blättchen

Schwarzwurzel mit Safran Bechamel-1-4

Die Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser mit Handschuhen schälen und sofort in eine Schüssel mit Essigwasser legen. Die einzelnen Stangen mit dem Sparschäler nun in Streifen schneiden und die abgehobelten „Nudeln“ wieder ins Wasser legen.

In einem kleinen Topf die Butter aufschäumen lassen bis zu einer minimalen Bräunung und das Mehl dazugeben. Dabei stetig mit einem kleinen Schneebesen die Klümpchen glatt rühren. Die Milch nach und nach dazugeben und weiterrühren. Dabei sollte die Hitze nicht zu hoch sein. Die Safranfäden unterrühren und den Mandarinensaft ebenfalls dazugeben. Mit Salz abschmecken und bei sehr niedriger Temperatur auf dem Herd ruhen lassen.

Die Nudeln in leicht gesalzenem Wasser so lange kochen, dass sie noch Biss haben, aber weich sind.

Die abgetropften Nudeln auf Teller geben. Die Béchamelsauce nochmals kräftig umrühren und über die Nudeln geben. Mit den Dattelscheiben und Pinienkernen bestreuen. Zum Schluss mit einigen Kresse Blättchen garnieren.

viaSchwarzwurzel Nudeln mit Safran-Mandarinen Béchamel Sauce,  frischen Datteln und Pinienkernen | Dinner um Acht.

Kohlateral: Rotkohlsalat mit Granatapfel … | grain de sel

grain de sel schreibt:
„Kohlateral: Rotkohlsalat mit Granatapfel und …

Wenn wir gerade über den Markt schlendern, gibt es vorallem eines zu sehen: Kohl, Kohl und nochmals Kohl. Etwas Salat, ordentlich Kürbis und Kartoffeln. Und Kohl. Wohl dem, der seine Vorratskammer zur rechten Zeit gefüllt hat.

Ich kann mich nicht entsinnen, wann ich das letzte Mal überhaupt soviel vom europäischen Winter mitbekommen habe. Vielleicht staune ich deshalb ein bißchen über die Kohlonie. Genug der Wortspiele. Tatsächlich essen wir hauptsächlich Kohl die letzte Zeit und ich habe ihn auch in keinster Weise über.

Dieser Rotkohl ist sogar noch aus dem eigenen Garten. Deshalb wollte ich ihn so pur wie möglich zubereiten – und dann bietet sich ein Rohkost-Salat an. Zwei Salate mit Rotkohl gibts hier bereits (übrigens auch drei verschiedene Rezept als geschmortes Kraut). Irgendwo in meiner Zettelwirtschaft schlummert zudem ein Rezept für eine Terrine mit Ziegenfrischkäse und Rotkohl. Da es aber momentan keinen Ziegenkäse gibt, kam die Terrine eh nicht in nähere Erwägung.

Uns hat dieser Salat so gut geschmeckt, dass er von allen vorgestellten den ersten Rang einnimmt. Ich liebe ja Rohkost und empfinde diesen Salat als absolute Winterfrische! Dazu das Kürbiskernöl, das so gut zu Rotkraut paßt… Unverschnörkelte Empfehlung!

Zutaten 4 Pesonen:

1/2 Rotkohl
1 Schalotte
1 Granatapfel
Kürbiskerne, geröstet
eine handvoll junge Mandoldblätter
4 EL Kürbiskernöl
2 EL Himbeeressig
1 TL Feigensenf (m: eigener)
1/4 TL Senf Savora
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Vom Rotkohl die äußeren Blätter entfernen und alle unsauberen Stellen ebenfalls. Den Kohl halbieren und den Strunk heraus schneiden. Die Mangoldblättchen waschen und trocken schleudern.

Den Rotkohl in feine Streifen schneiden oder hobeln. Die Schalotte fein würfeln. Die Kerne aus dem Granatapfel lösen. Die Kürbiskerne ohne Fett in einer Pfanne rösten. Aus den letzt genannten Zutaten eine homogene Vinaigrette rühren und mit allen anderen Zutaten über den Salat

via: Kohlateral: Rotkohlsalat mit Granatapfel und …| grain de sel.

Linsensotto mit Currytofu | Köstlich Vegetarisch

Linsensotto mit Currytofu

Fruchtig-frisch schmeckt dieses köstliche Linsensotto mit Currytofu und ist somit ein herrlicher Begleiter in tristen Wintertagen.

Ess muss nicht immer Risotto sein! Probiert doch mal ein Linsensotto aus – bei dieser leckeren Zusammensetzung bleiben keine Wünsche offen!

Linsensotto mit Currytofu

mit fruchtiger Note

Für 4 Portionen

1,1 l Gemüsebrühe ♦ 2 Knoblauchzehen ♦ 2 walnussgroße Stücke Ingwer ♦ 3 EL Bratöl ♦ 1 EL gemahlener Kreuzkümmel ♦ 300 g Berglinsen (s. Tipp) ♦ 75 g getrocknete Aprikosen ♦ 300 g Möhren ♦ 350 g Lauch ♦ 250 ml Orangensaft ♦ Salz ♦ schwarzer Pfeffer ♦ Currytofu: 2 EL Bratöl ♦ 400 g Tofu ♦ 2 TL scharfes Currypulver ♦ 100 ml Orangensaft

1. Gemüsebrühe in Topf zum Kochen bringen und heiß halten. Knoblauch schälen und fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. 2 EL Öl in großem Topf erhitzen. Knoblauch, Hälfte des Ingwers und Kreuzkümmel darin bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten anschwitzen. Linsen zugeben und kurz mit anschwitzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen, knapp mit Brühe bedecken und unter Rühren bei mittlerer Hitze ca. 35-40 Minuten köcheln lassen. Dabei immer, wenn Gemüsebrühe fast vollständig aufgesogen ist, erneut Brühe angießen und unter Rühren köcheln lassen. So lange wiederholen, bis Linsen bissfest sind und Brühe aufgebraucht ist.

2. Inzwischen Aprikosen in ca. 2 mm breite Streifen schneiden. Möhren schälen, längs vierteln und in ca. 0,5 cm große Stücke schneiden. Lauch putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Übriges Öl in Pfanne erhitzen. Möhren, Lauch, Aprikosen und übrigen Ingwer darin ca. 5 Minuten anschwitzen, mit Saft ablöschen und unter Rühren 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn Linsen gar sind, mit Möhrengemüse mischen und warm halten.

3. Für den Currytofu Öl in beschichteter Pfanne erhitzen. Tofu mit Küchenpapier trocken tupfen, ca. 1,5 cm groß würfeln und ca. 7 Minuten rundherum knusprig braten. Mit Curry bestreuen, Saft zugeben und einkochen lassen. Tofu mit Salz und Pfeffer würzen. Linsensotto mit Tofu bestreut servieren.

Zubereitungszeit: ca. 50 Minuten

Pro Portion: ca. 681 kcal, 2850 kJ, 38 g EW, 68 g KH, 27 g F, 6 BE

KÜCHEN-TIPP: Das Gericht gelingt auch mit kleinen, schwarzen Belugalinsen und allen anderen braunen oder grünen Linsen. Bitte keine roten oder gelben Linsen verwenden, sie sind schneller gar und zerfallen zu Brei.

Rezept ausdrucken im Original bei:
Linsensotto mit Currytofu — Köstlich Vegetarisch.

Was man brauchen kann – Dörrapparat | grain de sel – salzkorn

„… Was mich nun seit Jahren völlig unverzichtbar begleitet, ist mein Dörrgerät der Firma Stöckli. Während der Sommer- und Herbstmonate steht es immer irgendwo im Weg rum – gut zu sehen bereits bei meiner Küchenvorstellung. … Und wir reden hier von Schweizer Wertarbeit – trotz meines massiven Gebrauchs vermute ich, dass sich ein solches Gerät zum Erbstück entwickelt. Für mich ist dieser Dörrautomat ein echter obendrein energieschonender Küchengerät-Liebling. Etwas, das ich keinesfalls missen wollte. Für die Vorratshaltung ebenso wunderbar wie für unzählige Spielereien. Das fängt bei Dörrfrüchten fürs Müsli an und geht weiter bis zu Malen mit Zutaten. Für alle, die einen Garten haben, gerne vegetarisch oder vegan kochen, schlicht ein Must-Have. …“

via: grain de sel – salzkorn: Was man brauchen kann – Verlosung.

karpfen- oder Steinbeißerfilet mit Rapssamen auf Linsengemüse | bushcooks kitchen

„Steinbeißerfilet mit Rapssamen und Linsengemüse

Beim Durchblättern des wunderschönen Kochbuchs H. Schwarzenbach – Das Zürcher Kochbuch blieb ich sofort beim Rezept Karpfenfilet mit Rapssamen und Linsengemüse hängen. Es stammt von René Zimmermann und Ralf Weber, die in Zürich das Restaurant Wirtschaft Neumarkt betreiben. … Der Fisch wird mit Rapssamen paniert und diese Kruste war ideal für mich, da sie glutenfrei ist und ich noch ein Tütchen von diesen Samen von einem der letzten Zürich-Besuchen hatte. Über das Linsengemüse habe ich mich auch sehr gefreut, da ich noch Alb-Leisa hatte. Leider konnte ich keinen Karpfen bekommen und im Rezept sind schon Hinweise, welche Fische man alternativ nehmen kann. Ich habe mich für Steinbeißer entschieden, da mein Fischhändler besonders schöne Loins hatte. Das Linsengemüse hatte einen besonders feinen und würzigen Geschmack.“

via: bushcooks kitchen: H. Schwarzenbach – Das Zürcher Kochbuch Steinbeißerfilet mit Rapssamen und Linsengemüse.

Tees und Kräuter aus Griechenland| Zitronen und Olivenöl

„Tee und Kräuter
“Du nimmst nur Lindentee” mit, sagte ich mir vor meinem Abflug. Mein Kräuterschrank ist nämlich mehr als gut gefüllt. Lindentee habe ich mitgebracht, auch wenn München voller Lindenbäume ist. Es mag Einbildung sein aber ich mag den griechischen Lindentee viel lieber. Wie ihr seht ist es nicht nur bei Lindentee geblieben, … “

via: Ich packe meinen Koffer… wieder aus | Zitronen und Olivenöl.

Clafoutis-Tarte | Das Knusperstübchen

Zwetschge oder Pflaume – Hauptsache Clafoutis-Tarte!

“ … Gerade habe ich mich noch über die ersten Himbeeren und Blaubeeren gefreut und schon ist diese Zeit auch schon wieder so gut wie um und die süßen Beeren machen Platz für herbstliche Leckerlis! … und wenn es eine Sache gibt, die ich am Spätsommer bzw. Herbst liebe, dann sind es Pflaumen, Äpfel, Kürbisse und alle anderen bunten Obst- und Gemüsesorten. Wir haben einen Hof hier ganz in der Nähe, der schon die ersten Zwetschgen äh also Pflaumen verkauft. Diese “ersten” mussten natürlich entsprechend einzigartig verarbeitet werden…“

via: Zwetschge oder Pflaume – Hauptsache Clafoutis-Tarte! | Das Knusperstübchen.

Zucchinipuffer, -bratlinge, … | grain de sel – salzkorn

„Wichtelei: Zucchinipuffer, Zucchinibratlinge, Zucchinilaibchen

Bei milder Temperatur regnete es leicht. Sie verstecken sich geschickt unter den großen Blättern. Schutzsuchend. Aber das ist, ihr ahnt es, nicht der einzige Grund. Auch für ihre weitere Entwicklung. Sobald sich nachts Wolken vor den Mond schieben, …
Wie gut, dass es auch für solche Oschis schöne Rezepte gibt. Brauchbare. Leckere. Das ein oder andere habe ich bereits für gut befunden. Nun gibts ein weiteres, ein Klassiker für die aus der Form geschossenen Zucchini, auch bekannt unter Zucchinipuffer, -laibchen oder -bratling. Wandelbar sind sie nach Tagesform, in dem Gewürze und Kräuter nach Lust ausgetauscht werden. Ebenso andere geröstete Flocken oder ein anderer Käse schrauben am Geschmack. Dazu einen schönen Salat oder einen Dipp und es steht ein prima Sommeressen auf dem Tisch. Übrigens auch kalt noch sehr lecker!

via: grain de sel – salzkorn: Wichtelei: Zucchinipuffer, Zucchinibratlinge, Zucchinilaibchen.

Laliques Bohnenblüten – Bohnen-Kartoffelsalat mit Minz-Vinaigrette — WordPress.com

Laliques Bohnenblüten – Bohnen-Kartoffelsalat mit Minz-VinaigretteOb man unterscheiden kann zwischen jenen, die eher Fan sind und jenen, die eher verehren? Ich weiß es nicht. Fakt ist, irgendjemand anzuschmachten, nur weil sein Gesicht Beine, Po… im Fernsehen zu sehen ist oder er gleichzeitig Formationstanzen und Playbacksingen kann – darüber will sich keine Zelle meines Körpers verzücken.Wenn es aber um außergewöhnliches Können geht, dann werde ich je nach Gattung des Könnens zum haltlosen Schwärmer.

viaLaliques Bohnenblüten – Bohnen-Kartoffelsalat mit Minz-Vinaigrette — WordPress.com.

Die legendäre Joghurt Gazpacho mit Estragon-Kreuzkümmel Melone von Ole Plogstedt — WordPress.com

Die legendäre Joghurt Gazpacho mit Estragon-Kreuzkümmel Melone von Ole PlogstedtOles Gazpacho 1 von 1-2Also das mit den Mengenangaben, das musst du selber rausfinden, sagt Ole und schenkt mir sein hinreißendes Lächeln. Klar, denke ich, die Zutaten hab ich ja jetzt auf einem Zettel stehen. Immerhin hab ich den original Geschmack quasi noch auf der Zunge. Das muss als Referenz genügen.

viaDie legendäre Joghurt Gazpacho mit Estragon-Kreuzkümmel Melone von Ole Plogstedt — WordPress.com.

Auch der Radi braucht mal Sommerfrische — WordPress.com

Auch der Radi braucht mal SommerfrischeRettichCarpaccio 1 von 1Das Leben des Rettichs in den bayerischen Biergärten ist eintönig. Als Begleiter zu Bier und Breze werden die Spiralen des Radi mit Salz bestreut, manchmal sogar im Salz ertränkt. Kulinarisch steht der gute Rettich hier ständig im Schatten. Die Japaner sind beim Rettich da weitaus raffinierter. Sie fermentieren und würzen ihn. …

via: Auch der Radi braucht mal Sommerfrische — WordPress.com.

Pâte brisée à l’huile d’olive …mit Melde | grain de sel – salzkorn

Don Quijote: Pâte brisée à l’huile d’olive … mit Melde

„… Kaum einer kennt die gute, alte Melde noch. Zu Kriegszeiten war sie sehr beliebt. Sie gedeiht selbst auf anspruchslosem Boden – fast wie Unkraut. Vom Geschmack erinnert sie an Spinat, ist aber herber. Den Tarteboden, die pâte brisée à l’huile d’olive, habe ich von Edda mitgenommen – das Olivenöl anstelle der Butter samt dem Ei in dem Teig ergibt eine ungewöhnlich splittrige und sehr standfeste Konsistenz. Tarte mal ganz anders. Eigentlich wollte ich die Melde mit Kreuzkümmel bestreuen, vergriff mich aber an schwarzem Sesam… tant pis…“

via: grain de sel – salzkorn: Don Quijote: Pâte brisée à l’huile d’olive …mit Melde.

bushcooks kitchen: Sofrarlar – Grüne Bohnen in Olivenöl

„Bei meinem ersten und leider einzigen türkischen Kochkurs habe ich diese Bohnen kennengelernt. Nicht nur die Art sie so zubereiten, sondern das Gemüse an sich. Ich mochte damals schon sehr die Art sie zu schneiden und den Biss und den wunderbaren kräftigen Geschmack.Nachdem ich im Kochbuch Sofralar von Orhan Tançgil bereits meinen alten Klassiker Lauch im Reis entdeckt habe, beschloss ich gezielt nach diesem Rezept zu suchen. Meine Freude war groß, als ich es entdeckte.

Bei meinem Rezept wird die Zwiebel im Ganzen mitgekocht und zerfällt dann mehr oder weniger. Die Tomaten-Paprika-Paste kommt gar nicht vor. Im Original wird Salça verwendet. Da ich Tomaten- und auch Paprikamark im Haus hatte, entschloss ich mich zu einer Mischung der beiden. Das Rezept von Orhan schmeckt mir noch besser und ich werde es jetzt in mein Repertoire übernehmen.Wie viele türkische Gemüsegerichte, wird auch dieses kalt serviert. Ein perfektes Gericht für den Sommer, wenn man einen Tag keine Zeit zum Kochen hat, zum Mitnehmen ins Büro und auch als Beilage zum Grillen. …“

via: bushcooks kitchen: Sofrarlar – Grüne Bohnen in Olivenöl.

Was versteht der Esel von der Kaltschale | KochDichTürkisch

Was versteht der Esel von der Kaltschale

Beilage | Garnitür, Kültür, Süßspeise | Tatlı, Vegetarisch, beilage, hosaf, kaltschale, kaltschale türkische kaltschale hoşaf süßspeise trockenfrüchte beilage, süßspeise, trockenfrüchte, türkische kaltschale hoşaf

Eşek hoşaftan ne anlar oder “Was versteht der Esel von der Kaltschale”. Wenn man so will, handelt es sich hier um die Helal-Version des Sprichworts “Perlen vor die Säue werfen“. Dieser humorvolle Spruch richtet sich an Leute, die die Kaltschale nur austrinken und die leckeren Früchte stehen lassen.

via: Was versteht der Esel von der Kaltschale | KochDichTürkisch.

Knuspermüsli mit Schafsmilchjoghurt | grain de sel – salzkorn

Knuspermüsli mit Schafsmilchjoghurt nach Daniel Humm

Zu Sonnenzeiten zählt Müsli für mich zu den kalten Speisen, die mich immer und ewig zu erfrischen wissen. Gepaart mit frischem Obst bin ich ganz in meinem Element.

via: grain de sel – salzkorn: Knuspermüsli mit Schafsmilchjoghurt nach Daniel Humm.

Pasta mit gebackener Zucchini | grain de sel – salzkorn

.. wurde zum Grillen mit den Feriengästen diese Pasta als Salat gereicht. Um die Wirkung dieser Pasta zusammenzufassen, leite ich einfach einen Satz als Meinung dazu weiter beim Nachschlag: Normalerweise mag ich ja prinzipiell nie Nudelsalat, aber der… Einfache Zutaten, voller Effekt, schlicht grandios.

via: grain de sel – salzkorn: Angespitzt: Pasta mit gebackener Zucchini.