Startseite » 00 Warenkunde » Weihnachtsbäckerei: Bischofsbrot

Weihnachtsbäckerei: Bischofsbrot

giftigeblonde

Dieses Jahr habe ich mir ja vorgenommen, nur Sachen zu backen, die ich entweder von meiner Mama kenne seit ich Kind bin, oder Rezepte der Oma meines Mannes hernehme, die alles in ein Heft eingetragen hat. Die Oma ist seit 20 Jahren tot, aber ich finde die Rezepte sollen nicht verloren gehen.

Diesmal habe ich Mamas Bischofsbrot nachgebacken.
Wobei nachgebacken trifft es schon gar nicht mehr. Sie selber hat am Rezept immer wieder rumgeschraubt, so dass dieses Gebäck jedes Jahr anders, aber immer gut geschmeckt hat.
Scheinbar habe ich einiges von meiner Mutter, weil an Rezepten herumändern tu ich ja für mein Leben gern, bei diesem auch, weil ich die Rosinen erst geändert hatte und eigentlich auch jedes Jahr, wenn ich dieses Bischofsbrot backe, was anderes dazugebe. Diesmal ist es ganz neu, von dem was drinnen ist.

Aja, Rosinen mochte ich schon als Kind nicht, meine Mama liebt die aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 211 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s