Startseite » .Liebling » Curry selbstgemacht

Curry selbstgemacht

Es ist soo einfach – und schmeckt nicht nur gut: auch die ganze Wohnung duftet tagelang nach frischem Curry (-:

Ich habe es aus einem Kochbuch für indische Küche (ja, ich trage die genaue Quelle noch nach) als einfaches südindisches Grundrezept.

Nimm:
30 bis 40 Curryblätter
30 getrockn. Chili-Schoten
1 Tasse Koriander (Samen)
3 TL Kreuzkümmel (Samen)
3 TL Bockshornklee (Samen)
3 TL schwarzer Pfeffer (Samen)
3 TL schwarzer Senf (Samen)
1 Tasse Kurkuma (gemahlen)

für Haiderabad-Masala zusätzlich:
1 1/2 TL Nelken (gemahlen oder entspr. Menge ganzer Nelken)
1 1/2 TL Zimt (gemahlen oder entspr. Menge Stangenzimt)

Falls die Curryblätter noch frisch sind: 4-5 min ohne Fett in der Pfanne trocknen.

Curryblätter und Chili grob zerkleinern, evtl. mörsern. Mit allen anderen Gewürzen mischen und gemeinsam mahlen. Ich verwende eine einfache alte Handkaffeemühle dafür. Mit ein bisschen Übung ist es für die Menge ca. 2 Stunden Arbeit. dann fällt auch immer noch etwas zum Verschenken an.  Andernfalls mache ich auch oft mal die Hälfte für den alltäglichen Selbstverbrauch.
Die fertige Mischung enthält manchmal kleine Stiehle von den Blättern, die sich leicht aussortieren lassen. Ansonsten: fertig und ab ins gut schließende (dunkle) Glas.

Advertisements

2 Kommentare zu “Curry selbstgemacht

  1. Hier ist ja auch schon das Rezept 🙂 Danke!
    Hört sich super an, aber wo bekommst du die Curryblätter her? Gibt es die im Asiashop? Und Bockshornklee musste ich zuerst nachschauen was das überhaupt ist hehehe Kriegt man das auch im Asiashop?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s